Entsprechend der Vielseitigkeit des Berufsbildes gestaltet sich das Anforderungsprofil für Auszubildende. Neben handwerklichem Geschick sind gute mathematische Kenntnisse, konstruktives Verständnis und Vorstellungsvermögen gefragt. Formgefühl und  zeichnerisches Talent runden das ideale Profil ab. Dazu kommen zwei weitere Eigenschaften, die von Vorteil sind: Verständnis für Kunden-Service und Marketing. Schreinern allein reicht heute oft nicht mehr, um im Markt zu bestehen. „Die Kundenansprache, das aktive Vermarkten der eigenen Produkte und das Eingehen auf individuelle Wünsche – das sind Gebiete, die immer wichtiger werden“. Schreiner stehen mit ihrer handwerklichen Fertigung in Konkurrenz zur billigen Industrieproduktion. Der Vorteil des Schreiners: Qualitätsarbeit.  

Drei Jahre Lehrzeit

Eine Ausbildung zum Schreiner dauert in der Regel drei Jahre. Abiturienten wird unter Umständen eine Verkürzung um ein halbes Jahr gewährt. In einigen Bundesländern ist der Lehre ein Berufsgrundbildungsjahr vorgeschaltet. Die Arbeit im Betrieb beginnt dann erst im zweiten Jahr. Die Ausbildung schließt mit der Gesellenprüfung ab, die einen praktischen und einen theoretischen Teil beinhaltet.

Anschließend stehen den Gesellen viele Wege offen. Sie können die Meisterprüfung anstreben, um einen eigenen Betrieb zu eröffnen. Oder sie bilden sich fort, zum Beispiel zum Geprüften Kundenberater, Fertigungsplaner oder Fachbauleiter. Fachhochschulen und Universitäten bieten weitere Möglichkeiten, auf die Lehre aufzubauen - sei es als Innenarchitekt, Ingenieur für Holz- und Kunststofftechnik oder als Diplom-Holzwirt.

Um dem Nachwuchs eine Chance zu geben, organisieren die Innungsverbände der Schreiner jedes Jahr im Herbst eine bundesweite „Woche des Eignungstests“. Jugendliche, die an einer Ausbildung interessiert sind, können in einem einstündigen Test feststellen, ob sie sich für das anspruchsvolle Schreiner-Handwerk eignen. Der Test wird in der Regel von der jeweiligen Innung vor Ort ausgerichtet, einige Betriebe bieten ihn aber auch individuell an. Er prüft das räumliche Vorstellungsvermögen, logisches De nken und technisches Grundverständnis. Dazu kommen Aufgaben aus den Bereichen Rechnen, Rechtschreibung, Allgemeinbildung und Konzentration. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, das über ihre Leistungen Auskunft gibt. Mit dem Zertifikat können sie sich dann bei den Betrieben ihrer Wahl bewerben.

Weitere Informationen zum Beruf des Schreiners gibt es auf der Internet-Seite     www.schreiner.de